Varroabehandlung mit Oxalsäurestreifen

An mehreren Völkern wurde von unserer Imker heuer ein Behandlungsversuch mit Oxalsäurestreifen durchgeführt. Die bisherigen Ergebnisse sind hier kurz dargestellt.

Vergleich AS 60% mit Oxalsäurestreifen

Nach ordnungsgemäßer, zweimaliger Behandlung mit Ameisensäure (AS 60%) im August und September konnte bereits ein hoher Milbenfall beobachtet werden. Im Allgemeinen weist ein hoher Fall an toten Varroamilben, nach der Behandlung, auf den Erfolg der Behandlung hin.

Varroafall nach AS60 Behandlung
Varroafall nach Behandlung mit AS 60% über Nassenheider Verdunster.

Dennoch wurde Anfang Oktober eine weitere, versuchsweise Behandlung durch das Einhängen von Oxalsäurestreifen durchgeführt. Das Ergebnis erstaunt. Trotz der vorangegangenen Behandlungen konnte ein erneuter, massiver Milbenfall auf der Diagnoseschublade beobachtet werden.

Varrafall nach Oxalsäurebehandlung
Varroafall nach zusätzlicher Oxalsäurebehandlung

Wie zu erkennen ist, hat die Oxalsäurestreifen anscheinend eine so viel höhere Wirkung als die verdunstete Ameisensäure erzielt, dass noch einmal eine signifikant hohe Milbenanzahl aus dem Bienenvolk entfernt werden konnte.

Alleinige Behandlung mit Qxalsäurestreifen

In einem weiteren Versuch wurde ein Bienenvolk ausschließlich durch das Einhängen von Oxalsäurestreifen behandelt. Auch hier hat die Wirkung überzeugt. Die folgenden Bilder zeigen den täglichen Milbenfall im Verlauf der fünf Tage nach der Behandlung.

Fazit

Alle Imker sollten den Herbst über den Varroafall kontrollieren und ggf. nachbehandeln. Zudem müssen wir neue Methoden der Varroabekämpfung im Auge behalten und nutzen, wenn so eine Optimierung des Behandlungskonzepts möglich wird. Nur so können wir sicherstellen mit gesunden Völkern zu überwintern.

Sommerfest 2021

Unter Berücksichtigung aller gültigen Coronaregeln konnte auch dieses Jahr am 6. August wieder das allsommerliche Grillfest des Bienenzuchtverein Forstinning stattfinden.

Dank der tatkräftigen Mithilfe aller wurde nicht nur in Windeseile alles aufgebaut und lecker gegrillt. Es wurde auch ein reichhaltiges Buffet mit Beilagen und süßen Nachtischen hergerichtet.

Trotz der vorerst schlechten Wetterprognose konnten wir einen geselligen Vereinsabend bei lauem Sommerwetter verbringen, gemeinsam fachsimpeln und gutes Essen und Trinken genießen.

Die Schwarmsaison hat begonnen

Bienenschwarm

Die Schwarmsaison 2021 hat begonnen. Allerorts hört man nun, dass die ersten Vorschwärme gefallen sind. Für viele Imker eine außerordentlich spannende Zeit. Jeder erfolgreich gefangene Schwarm ist ein großes Erfolgserlebnis.

Nachdem es bereits im Februar/März einige sehr warme Tage gegeben hat, haben die Bienenköniginnen stark mit der Eiablage begonnen, so dass die Völker mittlerweile sehr stark dastehen. Durch das kalte und regnerische Wetter im April ist die Schwarmkontrolle bei einigen Imkern zu kurz gekommen. Es haben sich viele Völker unbeirrt weiter aufs Schwärmen vorbereitet. Diese Schwärme ziehen beim ersten warmen Wetter aus.

Sie haben gerade einen Bienenschwarm entdeckt? Wir helfen gerne.

Alle Infos gibt es auf der Seite zum Bienenschwarm

Trotz der Wetterkapriolen ist nun in jedem Fall eine konsequente Kontrolle zur Schwarmverhinderung notwendig. Schwärme haben in der Natur heutzutage leider kaum eine Überlebenschance. Schwarmfang bringt aber auch oft Risiken mit sich, die nicht zu unterschätzen sind. So mancher ist beim Versuch einen Schwarm zu erbeuten schon von der Leiter gestürzt. Alleine daher ist Schwarmverhinderung sinnvoll.

Covid19 bedingte Einschränkungen

Weiterhin können aufgrund der anhaltenden Covid19 Beschränkungen leider keine Imkerkurse oder andere Veranstlatungen stattfinden. Sobald dies wieder möglich ist, weisen wir hier darauf hin.

Imkerliche Arbeiten an den Bienen sind unter Einhaltung der jeweils gültigen Kontaktbeschränkungen selbstverständlich wie gehabt möglich.

COVID-19 Situation

Aufgrund der aktuellen wegen der COVID-19 herrschenden Ausgangsbeschränkungen entfallen in nächster Zeit sowohl Stammtische als auch Imkerkurse.

Imkern ist es weiterhin erlaubt ohne spezielle Ausnahmegelegenheit ihre Völker zu betreuen. Sehr hierzu einen aktuellen Beitrag im Bienenjournal:

Bitte beachtet jedoch, dass Zusammenkünfte von mehr als zwei nicht gemeinsam lebenden Personen am Lehrbienenstand zu unterbleiben haben!

Neue Webseite

Endlich ist es soweit – der Bienenzuchtverein hat eine Webseite.

Ganz passend zur Jahreszeit, erwacht der der Bienenzuchtverein Forstinning, genau wie die Bienen, aus der Winterruhe.